Leitbild der Deutschen Akademie für Waldbaden und Gesundheit


Wer sind wir?

Die erste Ausbildung zum Kursleiter Waldbaden fand bereits 2017 in Bad Iburg statt. Dort hat Annette Bernjus KursleiterInnen für die anstehende Landesgartenschau ausgebildet, da das Thema Waldbaden in Bad Iburg Einzug halten sollte. Die Nachfrage nach Ausbildungen stieg in den folgenden Monaten rasant an. So gründeten Jasmin Schlimm-Thierjung und Annette Bernjus die Deutsche Akademie für Waldbaden, die bis heute vielfältige Angebote für unterschiedliche Zielgruppen zu Gesundheit aus dem Wald bietet.

 

Im Laufe des Jahres 2019 erweiterte Jasmin Schlimm-Thierjung die Angebotspalette um gesundheitspräventive Themen, wie die Ausbildung zum "Natur-Resilienz-Trainer" und zum "medizinischen Kinder- und Jugendtrainer für naturgestützte Entwicklungsförderung" in Zusammenarbeit mit Ärzten für den medizinischen Bereich.

 

Doch für unser Leitbild ist es mindestens genauso wichtig, dass unsere Herzen für das Waldbaden schlagen und für die Menschen, denen wir Waldbaden näherbringen oder die wir in den Wald begleiten dürfen. Waldbaden prägt auch uns noch täglich und wir stehen voll und ganz hinter dieser einfachen, für jeden Menschen passenden Entspannungsmethode.

 

Warum gerade wir?

Wir haben als "Pioniere" in Deutschland die Ausbildung für "Kursleiter/innen für Waldbaden - Achtsamkeit im Wald" ins Leben gerufen. Bei den Ausbildungen profitieren Sie von unseren langjährigen Erfahrungen im Bereich Aus- und Weiterbildung, Seminarleitung, Coaching, Veranstaltungsmanagement und Betrieblichem Gesundheitsmanagement – und natürlich unserer Praxis in der Natur- und Erlebnispädagogik, der Geomantie, der Wanderführung und des Shinrin Yokus.

 

Was ist unsere Vision?

Unsere Vision ist es, dass die Deutsche Akademie für Waldbaden und Gesundheit eine überregionale Plattform in Deutschland und den angrenzenden Ländern ist. Wir möchten Menschen zusammenbringen, die wie wir für die Themenfelder Wald und Gesundheit brennen und leben für den Wald leben.

 

Wir möchten die „Fachleute des Waldes“ mit den „Fachleuten der Entspannung und Gesundheit im Wald“ zusammenbringen und so gemeinsam die Idee des Waldbadens pflegen und entwickeln.

 

 Was bieten wir?

  • Ausbildungen zur/m Kursleiter/in für Waldbaden – Achtsamkeit im Wald
  • Fort- und Weiterbildungen im Bereich „Gesundheit aus dem Wald“
  • Die Netzwerkseite für Waldbaden für unsere AbsolventInnen
  • Organisation regelmäßiger Netzwerktreffen für unsere AbsolventInnen
  • Durchführung des  jährlichen Kongresses der Akademie Waldbaden und Gesundheit für AbsolventInnen, aber auch für alle, die an unserem Thema interessiert sind.

 

Wem soll unser Angebot dienen?

  • Menschen, die eine qualifizierte Ausbildung zur/m Kursleiter/in für Waldbaden absolvieren und damit das Waldbaden an andere weitergeben möchten
  • Forstämtern und Waldeigentümern, die sich mit uns austauschen möchten und erfahren wollen, was sich hinter dem Begriff Waldbaden tatsächlich verbirgt
  • Institutionen, die das Waldbaden anbieten möchten und ausgebildete ExpertInnen für dieses Thema suchen, seien es Unternehmen, Hotels, Tourismusverbände, Kliniken, Forstämter und viele mehr
  • Menschen, die sich mit Kursleiter/innen für Waldbaden vernetzen möchten
  • Ausgebildeten Kursleiter/innen für Waldbaden, um mit anderen in Kontakt zu bleiben
  • Menschen, die sich einfach nur über Waldbaden informieren möchten
  • Menschen, die eine „Natur-Beruf“ haben und dafür ein Coaching suchen

 

Was unterscheidet uns von anderen Anbietern?

Wir bilden bereits seit 2017 „Kursleiter/innen für Waldbaden“ aus. Damit sind wir die ersten in Deutschland und bieten als Ausbildungsgang sozusagen „Das Original“. Allerdings belassen wir es nicht mit der Ausbildung allein.

 

Wir betreuen unsere Absolvent/innen auch nach ihrem Abschluss. So bieten wir ihnen ein funktionierendes Netzwerk. Im „Netzwerk Waldbaden“ können sie sich registrieren lassen und wir pflegen dieses ständig. Die Plattform „Netzwerk Waldbaden“ wird inzwischen von interessierten Menschen oder Firmen gut besucht.

 

Weiterhin erhalten unsere AbsolventInnen in regelmäßigen Abständen die neuesten Informationen über die Entwicklungen des Waldbadens und der Waldmedizin. Bei Netzwerktreffen oder während unseres Kongresses können sie sich auch untereinander austauschen.

 

Wir stehen in engem Kontakt mit Verbänden, Ärzten, Krankenkassen, Forsten, japanischen Waldtherapeuten, Universitäten usw. Ziel ist dabei, dass unsere Ausbildung ihren hohen Standard behält und dieser sogar noch weiter ausgebaut wird. Das kommt nicht nur zukünftigen, sondern auch ehemaligen AbsolventInnen zugute.

 

So sehen wir uns selbst nicht nur als reines Ausbildungsinstitut, sondern auch als einen „Waldbaden-Experten-Stützpunkt“.

 

Unser Selbstverständnis vom Umgang mit dem Wald

Ohne Wald kein Waldbaden. Wir verstehen uns stets als Gäste im Wald und das vermitteln wir auch unseren AbsolventInnen während der Ausbildung. Hierzu finden Sie in "Unserem Selbstverständnis zum Umgang mit dem Wald" ein ausführliches Statement von uns, welches die Grundlage unserer Ausbildung bildet und von unseren AbsoltventInnen gelebt wird.

 

Unser Umgang miteinander

Wir sind ein Team. Wir gehen respektvoll miteinander um, jede trägt Verantwortung für sich, das Team und ihre Arbeit. Jede/r im Team hat ihre/seine speziellen Aufgaben. Das Ergebnis, dass wir unsere Aufgaben verantwortungsvoll übernehmen und uns regelmäßig austauschen, ist, dass Sie als Kunde von uns das „Beste“ erwarten können.

 

Ihre vollkommene Zufriedenheit ist unser Ansporn, Ihre Begeisterung für unsere Arbeit unsere Motivation. Und das alles macht uns obendrein noch sehr viel Freude.

 

Entwicklung unseres Leitbildes

Unser Leitbild ist nicht in Stein gemeißelt. So wie wir beständig an unseren eigentlichen Aufgaben arbeiten, arbeiten wir auch an unserem Leitbild. Denn es soll nicht hier stehen und "vergessen" werden. Wir leben das Waldbaden, wir leben unsere Visionen und wir leben unser Leitbild.

 

 -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -   -

 

Annette Bernjus und Jasmin Schlimm-Thierjung / Hofheim im Januar 2019

Sie haben Anregungen, Rückfragen oder Kritik? Dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.